Fritz Bauer Blog - Archiv

Widerstand - Beiträge über die Suche nach dem Recht

 

Sortiert nach dem Erscheinungsdatum


 

27. Januar 2019

"Es geht ums Überleben"

Claus Peter Reisch und Mission "Lifeline" handeln

Viel ist in diesen Tagen von einer Kultur der Erinnerung die Rede, von der Notwendigkeit, unsere Demokratie zu stärken. Was werden wir antworten können, wenn in nicht ferner Zukunft die Frage kommt: „Was habt Ihr getan, als die Menschen, die vor Krieg, politischer Verfolgung und Folter, aus Hungersnot und bitterster Armut geflohen sind, zu Hunderten im Mittelmeer ertrunken sind?“ (...) Sich zu erinnern, bedeutet die Erkenntnis zu leben, dass wir entschlossen für die Menschenrechte eintreten, seien es die eigenen oder die von Anderen. Auf dem Fritz Bauer Blog und unserem YouTube-Kanal haben wir jetzt unser Film-Interview mit Claus Peter Reisch publiziert.

Von Irmtrud Wojak


Zum Beitrag

Direkt zum Film


26. Januar 2019

Wehret den Anfängen!

Mut zur Zivilcourage -  Die Aktualität Otto Kleppers 

"Bedrohung von Rechts und Kampf für Europa: Was haben diese beiden Dinge mit Otto Klepper zu tun, dem letzten Finanzminister Preußens, das dann durch einen Staatsstreich von Reichskanzler Franz v. Papen am 20. Juli 1932 aufgelöst wurde?

Was die Bedrohung von rechts anbelangt, so braucht man nur die Rede von dem konservativen Abgeordneten Hans von Rohr zu lesen, mit der er den Misstrauensantrag gegen den preußischen Finanzminister Otto Klepper für die Deutsch-Nationale Volkspartei (DNVP) im Preußischen Landtag am 16. Dezember 1931 begründete hatte, um zu verstehen, wo die Parallelen zu heutigen Beiträgen der extremen Rechten sind," schreibt Otto Kleppers Biographin in einem Beitrag zum Thema "Wehret den Anfängen".

Von Astrid v. Pufendorf

Beitrag


10. Dezember 2018

„Ich will mit diesen Männern, wie sie jetzt noch sind, nicht gleichberechtigt sein!“

Ein Interview mit der Soziologin Maria Mies

Am 10. Oktober 2018 besuchten die Historikerin Dr. Irmtrud Wojak und der Pädagoge Stefan Schuster die Feministin Maria Mies in Köln und sprachen mit ihr über ihren Werdegang, das Patriarchat, die Religion, die Gleichberechtigung und die Menschenrechte. 

Maria Mies (1931*) ist emeritierte Soziologin. Als junge Frau zog es sie vom Dorf in die Welt. Sie sammelte wertvolle Erfahrungen in Indien, kämpfte mit ihren Studentinnen für das erste autonome Frauenhaus in Deutschland und beeinflusste mit ihren zahlreichen Schriften den Kurs der Neuen Frauenbewegung nachhaltig. 

Im Nachfolgenden werden transkribierte Auszüge des Gesprächs wiedergeben.

Interview