Fritz Bauer Blog - Archiv

Beiträge über politisches Erinnern und Gedenken

 

Sortiert nach dem Erscheinungsdatum


 

19. April 2018

Kurt Nelhiebel wird mit Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Für seine besonderen Verdienste um das Gemeinwohl erhielt Kurt Nelhiebel am 18. April 2018 die höchste Anerkennung, die von der Bundesrepublik Deutschland vergeben wird. Im Kaminsaal des Bremer Rathauses überreichte ihm der amtierende Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen, Carsten Sieling (SPD), das Verdienstkreuz am Bande, eine Miniatur des Ordenszeichens und eine vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier unterschriebene Verleihungsurkunde. Bereits 2014 wurde das publizistische Lebenswerk des Journalisten, Schriftstellers und Dichters mit dem Kultur- und Friedenspreis der Villa Ichon gewürdigt.

Die BUXUS STIFTUNG richtete Kurt Nelhiebel zum 90. Geburtstag 2017 eine Webseite ein: www.kurt-nelhiebel.de

Von Stefan Schuster


Zum Beitrag

 


11. April 2018

Über eine deutsche Erfolgsgeschichte

Rezension: Magnus Brechtken, Albert Speer. Eine deutsche Karriere. München 2017, 910 S., ISBN 978-3-8275-0040-3

Biographien, die Nachkriegskarrieren von NS-Tätern und Täterinnnen ins Blickfeld nehmen, sind in den letzten zwei Dekaden einige erschienen. Die juristische Zeitgeschichtsforschung hat Wege der gesellschaftlichen (Re-)Integration nachgezeichnet und Exkulpationsstrategien herausgearbeitet. Gleiches gilt für Versuche der ehemaligen Funktionseliten des „Dritten Reiches“, das Geschichtsbild zu beeinflussen. Zu den personellen Kontinuitätslinien in Verwaltung, Politik, Judikative, Wissenschaft und anderen gesellschaftlichen Bereichen liegen inzwischen zahlreiche Studien vor. Albert Speer (1905–1981), Hitlers Stararchitekt und Rüstungsminister, war Protagonist mehrerer biographischer Arbeiten und Einzeluntersuchungen. Magnus Brechtken, stellvertretender Direktor des Instituts für Zeitgeschichte (München), hat nun eine weitere Lebensdarstellung des Rüstungsmanagers vorgelegt. 

Von Christian Ritz


Rezension


26. März 2018

The Raoul Wallenberg Research Initiative RWI-70

The family of Swedish diplomat Raoul Wallenberg seeks answers to lingering questions about his fate with a new inquiry in Sweden

In 1981, the Israeli government asked the Swedish Ministry of Foreign Affairs to keep specific records pertaining to the Raoul Wallenberg investigation secret, for fear they could reveal information about Israel's extensive intelligence network behind the Iron Curtain. Did other countries, including the U.S. and Russia, make similar arrangements with Sweden?  And did Swedish officials ever approach Russia and other foreign entities to keep specific information concerning the Wallenberg case classified in their archives? Members of Raoul Wallenberg's family are seeking answers to these and other questions from Swedish authorities with a new inquiry.

By Susanne Berger (Washington) and Dr. Vadim Birstein


Read more