Verteidigung der Menschenrechte in China

Dreißig Jahre nach dem Massaker auf dem "Platz des Himmlischen Friedens" 1989

Filmgespräch mit der China-Expertin Eva Pils (Kings College, London)

Veranstaltung mit dem Schriftsteller Liao Yiwu (Berlin) in Murnau am Staffelsee


Schwerpunktthema Verteidigung der Menschenrechte in China
(Redaktioneller Beitrag)

Das Massaker am Tiananmen-Platz, mit dem die Regierung am 4. Juni 1989 die Protesbewegung für demokratische Reformen, Pressefreiheit und das Recht auf politische Mitbestimmung niederschlug, war nicht das Ende des Kampfes für die Menschenrechte in China. Er geht bis heute trotz Tausender Toter, Unterdrückung der Pressefreiheit und nahezu kompletter Überwachung weiter und erfährt internationale Resonanz. Einige der Akteuer_innen konnten sich wie der Schriftsteller Liao Yiwu ins Exil retten. Sein sprachgewaltiges Gedicht "Massaker" verbreitete sich 1989 wie ein Lauffeuer. Er wurde deswegen für vier Jahre in chinesischen Gefängnissen eingesperrt, dann entkam er der Repression nach Deutschland. Liao Yiwu erhielt 2012 den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.


Eva Pils über Anwaltschaft und Widerstand für Menschenrechte in China


Wir haben ein Gespräch mit der Juristin Eva Pils, Professorin am Kings College in London, aufgezeichnet. Sie hat sich intensiv mit dem Thema Menschenrechte in China befasst, die historische Entwicklung analysiert und dabei besonders den Kontakt mit chinesischen Menschenrechtsverteidiger_innen gepflegt und ausgewertet. Obwohl das Ein-Parteien-System des autoritär geführten Staates per se den Menschenrechten zuwiderläuft, zeigt die Juristin auf, wie einzelne Personen und speziell die chinesische Rechtsanwaltsbewegung die Menschenrechte stärken und welche enormen Kräfte sie aufbringen. Die infame Praxis erzwungener Geständnisse, die im chinesischen Fernsehen ausgestrahlt werden, konnte diese Anwält_innen der Menschrechte sowenig bezwingen wie jahrelange furchtbare Haftschikanen. Eva Pils hat mit zahlreichen der Akteuer_innen gesprochen, darüber mehrere Bücher publiziert und sie berichtet im ausführlichen Gespräch über ihre persönlichen Erfahrungen.

Zum Gespräch mit Eva Pils


 

Liao Yiwu liest am 2. Juni 2019 aus seinem Gedicht das "Massaker" in Murnau am Staffelsee


Liao Yiwu zu dieser einzigen Veranstaltung in Deutschland: „Am 2. Juni 2019, fast auf den Tag genau 30 Jahre nach den Ereignissen auf dem Platz des Himmlischen Friedens in Peking und nachdem ich 'Massaker' geschrieben habe (es entstand in der Nacht davor), werde ich das Langgedicht, das mein Leben für immer verändert hat, wieder vortragen: Im größten Kontrast zum chinesischen Foltergefängnis, nämlich vor der Kulisse der Murnauer Alpen, in der wunderschönen Villa Riedwies, mit einem renommierten Schauspieler, der aus meinen neuen Texten liest, mit Film-Einspielungen aus einer Theateradaption meiner Texte, und mit einer eigens erschaffenen Grafik der Künstlerin Stefanie Speermann, die auf dieses Ereignis Bezug nimmt. Nicht in einem Veranstaltungshaus soll diese einzige deutsche Aufführung in der Öffentlichkeit stattfinden (am 4. Juni werde ich sie in London vortragen), sondern an genau diesem Ort. 

Ich hoffe, dass Sie alle zu dieser Aufführung kommen können, und dass Sie helfen können, sie überall publik zu machen. Wenn die Erinnerung an 1989 in meinem Gastland Deutschland Aufmerksamkeit erfährt, wird das all jenen Kraft spenden, die damals Opfer geworden sind, und all denen helfen, die heute in China in Unfreiheit leben.“

Ort der Veranstaltung: Villa Riedwies, Oberried 2, 82418 Murnau

Zeit: Sonntag, 2. Juni 2019, 15:00 Uhr

Karten bestellen

Wir werden die Veranstaltung filmen und mit Liao Yiwu sprechen, das Thema "Kampf um des Menschen Rechte" in China weiterhin unterstützen und die Geschichten der Menschenrechtsverteidiger_innen nicht vergessen.


Zitat: Themenschwerpunkt Verteidigung der Menschrechte in China. Redaktioneller Betrag des Fritz Bauer Blog, URL: https://www.fritz-bauer-blog.de/de/startseite/aktuell/redaktioneller-beitrag-25-05-2019-themen-menschenrechte-in-china-30-jahre-nach-dem-massaker