Schicksal von Raoul Wallenberg

75 Jahre bewahrte Geheimnisse

Dokumente des schwedischen Nachrichtendienstes werfen neue Fragen über das Schicksal von Raoul Wallenberg auf

75 Jahre lang bewahrte Geheimnisse

 

Von Susanne Berger und Vadim Birstein

Die Dokumentation zeigt, dass Schweden und Ungarn 1943 eine Geheimdienstvereinbarung über sowjetische Spionageoperationen abgeschlossen haben. Das Material hat möglicherweise wichtige Auswirkungen auf die Suche nach dem jungen Schweden, der während des Holocaust Tausende von ungarischen Juden rettete und 1945 in der Sowjetunion verschwand.


Auf Antrag der Autoren und von Mitgliedern der Familie Raoul Wallenbergs veröffentlichte der Schwedische Militärische Nachrichten- und Sicherheitsdienst (MUST) im vergangenen Juli drei Dokumente, die seit 75 Jahren geheim geblieben sind.(1) Die neuen Dokumente zeigen, dass schwedische Geheimdienstmitarbeiter im Oktober 1943 eine geheime Vereinbarung mit hochrangigen Mitgliedern der ungarischen Militär- und Abwehrorganisationen betreffend kommunistische und sowjetische Spionageoperationen abgeschlossen haben. Unter anderem erstellte der schwedische Verteidigungsstab einen geheimen Bericht über sowjetische Nachrichtennetze in Schweden, den er mit seinen ungarischen Kollegen teilte. Im Gegenzug erhielten schwedische Geheimdienste sensible Informationen über kommunistische Untergrundaktivitäten in Ungarn. Nur der ungarische Bericht wurde öffentlich zugänglich gemacht, und es ist unklar, ob der schwedische Bericht erhalten geblieben ist. 

Die schwedische Aktion erfolgte als direkte Reaktion auf eine persönliche Anfrage von Generalmajor István Ujszászi, dem Leiter des Ungarischen Staatssicherheitszentrums (Államvédelmi Központ), das die militärischen und zivilen Verteidigungsaktivitäten in Ungarn koordinierte.

Die Vereinbarung wurde auf höchster Ebene des schwedischen Verteidigungsstabs diskutiert und genehmigt. Ujszászi und Oberstleutnant Harry Wester, der schwedische Militärattaché in Budapest, trafen sich regelmäßig. Mindestens einmal traf Kapitän Helmuth Ternberg, stellvertretender Leiter von C-byrån (C-Bureau, ein hochgeheimer schwedischer Dienst unter dem Verteidigungsstab während des Zweiten Weltkriegs), Anfang 1944 mit Wester zusammen, um über die Umsetzung des geheimen Nachrichtenaustauschs zu diskutieren.(2)

 

Warum ist das alles wichtig, 75 Jahre nach den Geschehnissen?

Die bisher unbekannten Kontakte deuten darauf hin, dass das Abkommen Teil eines stärker ausgeweiteten Fokus der schwedischen Geheimdienste auf die Sowjetunion war, der 1943 begann und über die traditionellen Gebiete Finnlands und der baltischen Staaten hinausging, auf Ost- und Mitteleuropa und den Balkan. Das schwedische Engagement bei solchen Aktivitäten war besonders sensibel, da Schweden seit dem 28. Juni 1941 offiziell die sowjetischen Interessen in Ungarn und anderen Achsenländern vertrat. Dies ist mit ziemlicher Sicherheit einer der Gründe, warum die Dokumentation bisher geheim geblieben ist. Außerdem begannen die Mitglieder des schwedischen Verteidigungsstabs 1943 eine bereitwilligere und erweiterte Zusammenarbeit mit US-amerikanischen und britischen Geheimdienstvertretern, die hinter dem traditionell engen Austausch mit deutschen Beamten zurückblieben war.

Das neue Material ist besonders wertvoll, da fast alle Informationen über die heimlichen Aktivitäten des schwedischen Verteidigungsstabs in Ungarn aus den schwedischen Archiven verschwunden zu sein schienen. Es wird angenommen, dass das Material nach dem Zweiten Weltkrieg absichtlich zerstört wurde, aber viele Analysten bezweifeln, dass alle Informationen verschwunden sind. Die neue Dokumentation, die aus dem MUST veröffentlicht wurde, ist ein starker Hinweis darauf, dass zumindest einige Informationen überlebt haben und noch zu entdecken sind, sowohl in schwedischen Nachrichtensammlungen als auch in anderen internationalen Archiven.

Die neuen Informationen sind auch deshalb von Interesse, weil Gneralmajor Ujszászi Anfang 1945 von den sowjetischen NKVD-Truppen festgehalten und in das Kriegsgefangenenlager Nr. 27 bei Moskau verbracht wurde. Ein Teil seiner Zeugnisse über die gemeinsame Vorbereitung Ungarns und Nazi-Deutschlands auf den Krieg gegen die Sowjetunion wurde vor dem Internationalen Militärtribunal in Nürnberg präsentiert. Danach wurde er von sowjetischen Verhörspezialisten ausführlich zu den verschiedenen Versuchen der Regierung von Miklós Kállay - Ungarns Premierminister von März 1942 bis März 1944 - befragt, Kontakte zu den Westalliierten herzustellen. Im August 1948 wurde Ujszászi auf Antrag der Ungarischen Staatssicherheit (ÁVO) nach Ungarn zurückgeschickt. Die veröffentlichte Aufzeichnung seiner Verhöre zeigt, dass er von den Ermittlern der ÁVO speziell nach seinen Kriegskontakten mit dem schwedischen Militärattaché Harry Wester befragt wurde.(3)

Der gemeinsame schwedisch-ungarische Geheimdienstvertrag endete fast sofort mit der deutschen Besetzung Ungarns am 19. März 1944. Die spürbare Fokusverlagerung der schwedischen Geheimdienste im Jahr 1943 verleiht der geheimen schwedischen Zusammenarbeit mit den angloamerikanischen Alliierten in Schweden und Ungarn in den Jahren 1943-1945 und den gleichzeitigen Bemühungen ungarischer Regierungsbeamter, ihr Land aus den Feindseligkeiten des Zweiten Weltkriegs herauszuhalten, jedoch eine wichtige neue Dimension. Die sowjetische Führung zeigte sich äußerst misstrauisch gegenüber den ungarischen Bemühungen um einen "separaten Frieden" mit den Westalliierten und befürchtete, dass dies die besiegten Achsenmächte schließlich dazu bringen könnte, sich den angloamerikanischen Kräften in einem Einfrontkrieg gegen die Sowjetunion anzuschließen. All dies wirft wichtige zusätzliche Fragen über den Hintergrund von Raoul Wallenbergs humanitärer Mission in Budapest im Juli 1944 zur Unterstützung der ungarischen Juden auf, über seine mögliche Verbindung zu schwedischen und alliierten Geheimdiensten sowie hinsichtlich der offiziellen schwedischen Handhabung von Wallenbergs Verschwinden 1945 und in den folgenden Jahren.

Der Zeitpunkt der geheimen schwedisch-ungarischen Vereinbarung im Herbst 1943, neun Monate vor der Ernennung von Raoul Wallenberg zum schwedischen Diplomaten im Juli 1944, ist möglicherweise von Bedeutung. Das gilt auch für die Personen, die an diesen Diskussionen beteiligt sind. Die neue Dokumentation legt nahe, dass die systematischen Vorbereitungen von US-amerikanischen und schwedischen Geheimdienstvertretern zur Sammlung von Informationen aus Ungarn sowie zur aktiven Unterstützung des ungarischen Widerstands bereits Ende Oktober 1943 und nicht erst im Frühjahr und Sommer 1944, wie bisher angenommen, ernsthaft begonnen haben. Ziel dieser Bemühungen - zu denen auch wichtige ungarische Kontakte in Stockholm gehörten - war es, die Machbarkeit einer geplanten angloamerikanischen Militärintervention in Ungarn zu prüfen, um die Niederlage Nazi-Deutschlands herbeizuführen und sich gleichzeitig auf die erwartete sowjetische Besetzung des Landes vorzubereiten. 

Frühere Untersuchungen haben keine Hinweise darauf ergeben, dass Wallenberg formelle Verbindungen zu schwedischen oder alliierten Geheimdiensten hatte. Die neu veröffentlichten Informationen zeigen jedoch, dass ein wichtiger Teil der Kommunikation zwischen schwedischen und ungarischen Geheimdiensten über die Ungarische Gesandtschaft in Stockholm abgewickelt wurde. Die breitere schwedische und alliierte Zusammenarbeit betraf auch direkt und indirekt Personen, mit denen Wallenberg damals in Schweden persönlichen Kontakt hatte. Dies waren vor allem Dr. Antal Ullein-Reviczky, der ungarische Minister, der Raoul Wallenberg seit September 1943 kannte und an seinem Abschiedsessen teilnahm, bevor Wallenberg im Juli 1944 nach Budapest abreiste; Robert Taylor Cole, Leiter der US Office of Strategic Services' (OSS) Secret Intelligence (SI) Niederlassung in Stockholm; und möglicherweise auch Captain Helmuth Ternberg (dessen Bruder, der schwedische Marineoffizier Egon Ternberg, einer der Paten von Raoul Wallenberg war). Später in Ungarn gehörten dazu Leutnant Thorsten Akrell, ein Sonderbeauftragter des schwedischen Verteidigungsstabs, Leutnant Col. Harry Wester, der schwedische Militärattaché in Budapest, und Dr. Géza Soós, einer der Führer der Magyar Függetlenségi Mozgalom (MFM, die Ungarische Unabhängigkeitsbewegung), der wichtigsten Widerstandsgruppe Ungarns. Nach dem Krieg betonte R. Taylor Cole in seinen Memoiren, dass "unsere ungarischen Interessen und Kontakte zu einem Treffen mit Raoul Wallenberg geführt haben", kurz vor seiner Abreise nach Budapest, was darauf hindeutet, dass die Mission von Wallenberg möglicherweise auch Aspekte umfasst, die über rein humanitäre Ziele hinausgehen.(4)

Im Zuge der Analyse der neu freigegebenen Dokumente ergaben sich mehrere zusätzliche Details zu den schwedischen Geheimdienstoperationen in Ungarn in den Jahren 1943-1945, die auch für die Raoul Wallenberg Forschung von Interesse sind. Diese neuen Details sind besonders interessant, wenn sie im Kontext bereits bekannter Fakten analysiert werden.

Das Anfang der 90er Jahre vom American National Archive veröffentlichte Material zeigt, dass das schwedische C-Bureau - in enger Zusammenarbeit mit US-Geheimdienstlern in Stockholm - versucht hat, den ungarischen Widerstand zu unterstützen, indem es einen geheimen "Signalplan" erstellt hat, der während einer geplanten Revolte gegen die deutschen Besatzer angewandt werden sollte.  Géza Soós, einer der Leiter der MFM, spielte bei diesen Plänen eine zentrale Rolle. Er hatte auch direkten Kontakt sowohl mit Raoul Wallenberg als auch mit Per Anger, dem Ersten Sekretär der Schwedischen Gesandtschaft in Budapest, der vor Wallenbergs Ankunft schwedische Schutzdokumente zur Verfügung stellte.

Bereits im Jahr 2000 wies der schwedische Geheimdienstarchivar Göran Rydeberg darauf hin, dass ab Ende 1943 mehrere (möglicherweise bis zu fünf) schwedische Nachrichtenoffiziere nach Ungarn entsandt wurden. Der britische Geheimdiensthistoriker Craig McKay hat kürzlich einen dieser Offiziere als Nils "Nisse" Johansson identifiziert, der anscheinend von seinem regelmäßigen Arbeitgeber, dem schwedischen National Defense Radio Establishment (FRA), an den schwedischen Verteidigungsstab ausgeliehen wurde.(5) Laut McKay könnten "Nisse" Johansson und seine Kollegen Soós und seinen Kollegen im Herbst 1944 die notwendige technische Hilfe geleistet haben. Keine der Mitteilungen, die vom schwedischen Signalnachrichtendienst in Budapest gesendet und empfangen wurden, wurde von schwedischen Archiven freigegeben. Johanssons Auftrag und seine Arbeit in Ungarn wurden von den schwedischen Behörden nie offiziell anerkannt.

Die Anwesenheit schwedischer Nachrichtenoffiziere in Budapest deutet darauf hin, dass die Mitglieder der Schwedischen Gesandtschaft, darunter Raoul Wallenberg, einen zusätzlichen Kanal für geheime Kommunikation mit Stockholm zur Verfügung hatten. Die neuen Erkenntnisse verleihen auch bereits früheren Behauptungen mehr Glaubwürdigkeit, dass Mitglieder des ungarischen Widerstands wichtige Informationen über mögliche Bombenziele an alliierte Streitkräfte in Bari (Italien) und Malta über einen Sender in der schwedischen Legation weiterleiteten. Diese Informationen wurden erstmals 2013 vom schwedischen Historiker Gellar Kovacs skizziert.(6)

Die neu veröffentlichten Informationen werfen auch zusätzliche Fragen über Per Angers Kontakte zum ungarischen Widerstand auf. Am 23. und 25. Oktober 1944 übermittelte Anger in seiner Eigenschaft als schwedischer Diplomat zwei Mitteilungen im Namen von Géza Soós und der MFM an die sowjetischen Behörden. (7) Keine Spur von diesen beiden Nachrichten, die die MFM an sowjetische Beamte weiterleiten wollte, wurde in schwedischen Archiven gefunden. Anger hat diese Mitteilungen mit ziemlicher Sicherheit nicht direkt an die Sowjetunion übermittelt, sondern sie wahrscheinlich an das schwedische Außenministerium in Stockholm zur Weiterleitung nach Moskau geschickt. Wenn das der Fall ist, sollte eine Kopie dieser Nachrichten im zentralen Archiv des schwedischen Außenministeriums verhanden sein. Es ist bekannt, dass die Sowjets die Botschaften empfangen und beantwortet haben. Das bedeutet, dass auch in den russischen Archivbeständen, einschließlich derjenigen der sowjetischen Botschaft in Stockholm, Aufzeichnungen vorhanden sein sollten. Diese Dokumentation könnte hilfreiche Hinweise auf zusätzliche Informationen über die Aktivitäten des Personals der Schwedischen Gesandtschaft, einschließlich Raoul Wallenberg, in Ungarn geben und darüber, wie die sowjetische politische Führung diese Kontakte bewertet haben kann.

Es wurde nie ganz offenbart, was genau Raoul Wallenbergs Kollegen den sowjetischen Beamten erzählten, als sie selbst Anfang 1945 in Ungarn von sowjetischen NKVD-Truppen festgenommen wurde und später ihren schwedischen Vorgesetzten. Wenn entweder die Mitglieder der Schwedischen Gesandtschaft oder Raoul Wallenberg 1944 aktiv an der Unterstützung des ungarischen Widerstands und anderer schwedisch-alliierter Geheimdienstprojekte in Budapest beteiligt waren, würde dies eine mögliche zusätzliche Erklärung dafür bieten, warum schwedische Beamte beschlossen haben, so wenig wie möglich über diese Aktivitäten aufzudecken, nachdem Wallenberg verschwunden war. 

Raoul Wallenbergs humanitäre Mission und seine Auswahl für diese Mission müssen nun in den Kontext dieser komplexeren Realität gestellt werden. Insbesondere muss weiter untersucht werden, inwieweit schwedische Beamte sich dieser Komplexität bewusst waren und die Aufdeckung der umfangreichen geheimen Zusammenarbeit zwischen dem schwedischen und dem angloamerikanischen Geheimdienst 1943-1945 befürchtet haben, teilweise gegen sowjetische Interessen. Es war klar, dass diese Zusammenarbeit auch in der Nachkriegszeit fortgesetzt werden sollte und den offiziellen schwedischen Umgang mit Raoul Wallenbergs Verschwinden nach Januar 1945 beeinflusst haben könnte. Eine zentrale Frage bleibt, warum die neuen Informationen erst jetzt, mehr als sieben Jahrzehnte später, öffentlich zugänglich gemacht wurden. Anfragen von Forschern im Namen der Familie von Raoul Wallenberg, die vor fast einem Jahr, im März 2018, eingereicht wurden, nach Überprüfung einschlägiger Unterlagen in den Archiven des schwedischen Außenministeriums und des Familienarchivs Wallenberg (Stiftelsen för Ekonomisk Historisk Forskning inom Bank och Företagande, SEHFBF) sind bisher nicht positiv beantwortet worden. (8) Beamte des schwedischen Außenministeriums haben angegeben, dass sie bis zu einem Regalmeter der noch geheimen Unterlagen zur Freigabe überprüfen.

Es ist an der Zeit, dass schwedische Beamte längst überfällige Antworten auf die wichtigen offenen Fragen im Fall Raoul Wallenberg geben und dass sie vollen Zugang zu den Unterlagen gewähren, die dringend benötigt werden, um endlich die ganzen Umstände des Schicksals von Wallenberg in Russland festzustellen.


Raoul G. Wallenberg

Raoul G. Wallenberg (1912-1947?) war ein schwedischer Diplomat und Geschäftsmann. Am Ende des Zweiten Weltkriegs zeigte Wallenberg außerordentlichen Mut, als er eine humanitäre Mission begann - initiiert und finanziert zu einem großen Teil vom U.S. War Refugee Board -, um die verbliebenen jüdischen Gemeinden in Ungarn vor nationalsozialistischer Verfolgung zu schützen. Während sechs verheerenden Monaten im Jahr 1944 gelang es Wallenberg und seinen Kollegen, Tausende von Budapester Juden vor Deportation und sicherem Tod zu schützen. Im Januar 1945 wurde Wallenberg von der sowjetischen militärischen Spionageabwehr festgegenommen und nach Moskau gebracht, wo er verschwand. Sowjetische und spätere russische Behörden haben behauptet, dass Wallenberg am 17. Juli 1947 in einem Moskauer Gefängnis plötzlich an den Folgen eines Herzinfarkts starb. Die Information wurde jedoch nie bestätigt.

 

Abbildungen

Abb. 1: Memorandum, das dem Innenministerium des schwedischen Verteidigungsstabs im März 1944 zugegangen ist und Diskussionen über ein geheimes schwedisch-ungarisches Geheimdienstabkommen über sowjetische Spionageoperationen in Schweden und Ungarn umreißt. Quelle: Schwedisches Militärisches Geheimdienstarchiv (MUST), Stockholm

Abb. 2 und 3: Dr. Antal Ullein-Reviczky, ungarischer Minister in Stockholm 1943-1945. Quelle: Die Antal Ullein-Reviczky-Stiftung, Ungarn (links); Dr. Géza Soós, Mitbegründerin der MFM, der wichtigsten Widerstandsbewegung in Ungarn (rechts) Quelle: Wikipedia

Abb. 4. Per Anger, Erster Sekretär der Schwedischen Gesandtschaft, Budapest 1944.

 

Über die Autor_innen

Susanne Berger ist historische Forscherin und Journalistin. Sie war unabhängige Beraterin einer offiziellen schwedisch-russischen Arbeitsgruppe, die von 1995-2001 das Schicksal von Raoul Wallenberg untersuchte. Sie ist Gründerin und Koordinatorin der Raoul Wallenberg Forschungsinitiative (RWI-70). Die 2015 gegründete Initiative ist ein informelles Bündnis von mehr als 80 internationalen Historiker_innen, Holocaust-Überlebenden, Familienmitgliedern ehemaliger politischer Gefangener, Rechtsexpert_innen und Menschenrechtsaktivist_innen, die alle ihre Expertise bündeln, um volle Klarheit über Wallenbergs Schicksal nach seinem Verschwinden in der Sowjetunion 1945 zu erlangen.

Dr. Vadim Birstein, Biologe und Historiker, war 1990-91 Mitglied der ersten Internationalen Kommission für Raoul Wallenberg unter der Leitung von Prof. Guy von Dardel, dem Halbbruder von Wallenberg. Er hat zahlreiche Artikel über den Fall Wallenberg veröffentlicht (einige davon in Zusammenarbeit mit Susanne Berger) und ist Autor der Bücher "The Perversion of Knowledge: Die wahre Geschichte der sowjetischen Wissenschaft" (2001) und "SMERSH, Stalins Geheimwaffe: Sowjetische militärische Spionageabwehr im Zweiten Weltkrieg" (2012), die 2012 den ersten St. Ermin's Intelligence Book Award erhielten.

Kontakt: info@fritz-bauer-blog.de

 

Anmerkungen

(1) Die neu deklassifizierten drei Dokumente sind: 1. Ein internes, zweiseitiges Memorandum, verfasst von Special Agent Lt. Thorsten Akrell, vom 16. Oktober 1943. MUST, Bd. F VIIIe:52 (Nachrichtendienst und Sabotage - andere Länder), S. 700-701; 2. ein einseitiges, nicht unterzeichnetes Memorandum eines nicht identifizierten schwedischen Geheimdienstmitarbeiters vom 3. März 1944. P.M. över möte med general Ujszaszy, 3. März 1944, MUST, Band U. Der Bericht trägt am Ende die Notation "T-9", mit ziemlicher Sicherheit eine Abkürzung für "Ternberg"; und 3. Ein Brief von Oberstleutnant Harry Wester, dem schwedischen Militärattaché in Budapest, an Oberstleutnant Col. Carl C:Sohn Bonde, Leiter der Heimabteilung des schwedischen Verteidigungsstabs (Inrikesavdelningen), vom 31. März 1944. MUST, Vol. FVIII e:52, S. 702-703.

(2) Anfang 1945 stellte sich Maj. Gen. Ujszászi dem sowjetischen NKVD. Aus den verfügbaren Archivinformationen über Ujszászi's Verhöre sieht es nicht so aus, als wäre er von sowjetischen Ermittlern speziell über seine Kriegskontakte mit Schweden befragt worden. Er wurde jedoch ausführlich über die verschiedenen Versuche der Regierung des ungarischen Ministerpräsidenten Miklós Kállay von März 1942 bis März 1944 befragt, Kontakte zu den Westalliierten herzustellen.  

(3) Siehe Vallomások a holtak házából: Ujszászy István vezérőrnagynak, a 2. Vkf. Osztály és az Államvédelmi Központ vezetőjének az ÁVH fogságában írott feljegyzései, herausgegeben von György Haraszti, Zoltán Kovács und Szabolcs Szita. Budapest: Corvina, Állambiztonsági Szolgálatok Történeti Levéltára, 2007. Persönliches Gespräch mit Dr. Krisztián Ungváry.

(4) Robert Taylor Col, The Recollections of R. Taylor Cole, Educator, Emissary, Development Planner. Durham (N.C.): Duke University Press, 1986.

(5) Craig McKay, Nisse's Mission, 9. November 2018.

(6) Gellert Kovacs, Skymning över Budapest. Stockholm: Carlsson, 2015.

(7) Gyula Kállai, Ein magyar függetlenségi mozgalom 1936-1945.Budapest: Magvetö Könyvkiadó, 1978.

(8) Susanne Berger und Vadim Birstein, Der schwedische Katalog der offenen Fragen im Fall Raoul Wallenberg (engl.): 2018 https://www.rwi-70.de/images/press-releases/Swedish-catalogue---The-Raoul-Wallenberg-Research-Initiative-RWI-Autosaved.pdf


Citation: https://www.fritz-bauer-blog.de/de/startseite/aktuell/berger-13-02-2019-new-questions-about-the-fate-of-raoul-wallenberg